Hermsmeier-Interview

«So geht’s jetzt weiter!»


Zwei mal souveränes Mittelfeld und ein mal Meisterschaft! Die drei Senioren-Teams können zufrieden auf die Saison zurückblicken. Trotz aller Erfolge herrscht Umbruchsstimmung. TuS-Vorsitzender Olli Hermsmeier erklärt im Interview, wie es jetzt weiter geht.

Die 1. Mannschaft hat den Klassenerhalt locker gemeistert und die Spielzeit im Mittelfeld der Tabelle beendet. Bist du mit der Saison zufrieden?

Hermsmeier: Das Gesamtergebnis stimmt. Die Mannschaft ist zwei Jahre nach dem Aufstieg endgültig in der A-Liga angekommen, der Tabellenplatz zeigt das. Natürlich gibt es Teams wie Wegberg oder Kuckum, mit denen wir nicht mithalten können. Das ist aber auch gar nicht das Ziel. Wir wollten eine solide Saison spielen und in der Kreisklasse A bleiben. Das haben die Jungs geschafft.

Einiges wird nach dem Sommer anders, einige Abgänge sind zu verzeichnen. Können schon Neuzugänge vermeldet werden?

Wir freuen uns auf unseren neuen Trainer Claus Richter und sind überzeugt, die richtige Wahl getroffen zu haben. Ein Comeback können wir auch schon ankündigen: Marc Memenga kehrt zum TuS zurück! Mich persönlich freut es immer besonders, wenn ein „Hilfarther Jung“ wie Marc den Weg zurück zum TuS findet.

Wir führen natürlich noch andere Gespräche und sind auch immer offen für Spieler, die von sich aus die Initiative ergreifen wollen und am TuS Jahn interessiert sind.

Ändern sich durch die Umbrüche in der Mannschaft auch die Ziele?

Nein. Klar ist: Wir wollen in der A-Liga bleiben und da guten Fußball spielen.

Die 2. Mannschaft spielt künftig in der Kreisklasse B. Was sind deine Erwartungen?

Dass wir jetzt in jeder Kreisklasse eine Mannschaft haben ist absoluter Luxus. Die Jungs sollen ausprobieren, was in der neuen Liga für sie drin ist. Ich glaube, dass sich das Team da gut zurecht finden wird. Druck gibt’s aber nicht.

Die 3. Mannschaft hat die Saison in der oberen Tabellenmitte beendet.

Genau. Da können wir wirklich stolz drauf sein. Die Mannschaft gibt es ja noch gar nicht lange und wir wussten damals nicht, wie dieses Projekt ausgehen würde. Die 3. Mannschaft steht jetzt von der Position her da, wo die 2. Mannschaft vor ein paar Jahren war. Besser hätte es doch gar nicht laufen können.

Abseits vom sportlichen Bereich ist das Vereinsheim ja Dauer-Thema. Wie sieht’s da aus?

Wir sind in den letzten Wochen wirklich gut voran gekommen. Besonders Achim investiert fast jede freie Minute und ist treibende Kraft am Bau. Natürlich wären wir an manchen Tagen froh, mehr Vereinsanhänger auf der Baustelle zu sehen, die Hoffnung haben wir auch nicht verloren. Die Vorfreude auf die Fertigstellung wird natürlich mit jedem Tag größer.

Autor: Christoph Hensen
Datum: 6. Juni 2016