Interview in der Sommerpause

Hermsmeier gibt Hammer-Transfer bekannt


Nach einer schwierigen Saison haben wir in der Sommerpause den TuS-Vorsitzenden Olli Hermsmeier getroffen, um seinen persönlichen Rückblick zu hören und einen Ausblick auf die kommende Spielzeit zu wagen.

Olli, der TuS Jahn Hilfarth ist am Anfang der Saison mit drei Senioren-Mannschaften an den Start gegangen. Eine wurde kurze Zeit später abgemeldet, die beiden anderen sind abgestiegen. Wie geht ihr damit um?

Wir haben versucht, die Kräfte der ehemals drei Teams in zwei Mannschaften zu bündeln. Trotz allen Frusts haben fast alle Spieler bis zum Schluss dafür gekämpft, dass wir den Klassenerhalt schaffen. Leider ist uns das mit beiden Teams nicht gelungen. Man muss aber ganz klar sagen: Der TuS Jahn Hilfarth war nie eine Mannschaft, die einen Platz in der A-Liga sicher hat. Und deshalb ist es kein Weltuntergang, dass wir die kommende Saison mit der 1. Mannschaft in der Kreisliga B verbringen.

Welche Konsequenzen zieht ihr aus dem Verlauf der letzten Saison?

Wir haben personell leichte Umstellungen vorgenommen, aber generell an den bisherigen Persönlichkeiten festgehalten. Wir sind immer noch sehr froh, dass Claus Richter bereits im letzten Winter erklärt hat, die Mannschaft auch im Falle eines Abstiegs weiterhin zu trainieren. Wir sind stolz, dass wir mit Claus einen so guten und erfahrenen Trainer haben. Wir mussten uns aber von Paul Bellgardt verabschieden, der den Verein auf eigenen Wunsch verlassen hat.

Gibt es auch neue Gesichter unter den Trainern und Betreuern?

Als neuen Co-Trainer der 1. Mannschaft konnten wir Fredi Mommertz gewinnen. Er bringt aus der 2. Mannschaft einige Spieler mit, die künftig in der Ersten spielen. Tobi Wolf wird neuer Betreuer der 1. Mannschaft.

Außerdem haben wir mit Rolf „Ronny“ Eßer und Kevin Sternad zwei erfahrene Vereinskenner gefunden, die zukünftig bei Transfers beraten und die für die Spieler immer ein offenes Ohr haben. Sie stehen dem Vorstand also bei allen Angelegenheiten zur Seite, die die Seniorenspieler betreffen.

Wie sieht es mit der 2. Mannschaft aus?

Stefan „Flap“ Kampmann wird neuer Coach der Zweiten. Er bringt für die Reserve auch einige neue Spieler mit, die bereits früher mit ihm trainiert haben.

Stichwort neue Spieler: Welche Neuigkeiten gibt es da?

Jahn Cevahir wird von Olli Hermsmeier begrüßt

Es wird für „Dorfvereine“ natürlich immer schwerer, gute, auswärtige Spieler anzuwerben. Wir können aber sehr stolz verkünden, dass Jahn Cevahir vom FC Wegberg-Beeck zu uns gewechselt ist. Ich bin mir absolut sicher, dass Jahn bestens in die 1. Mannschaft passt. Er kennt viele andere Spieler hier persönlich, kommt selber als Hilfarth. Wir freuen uns, dass ein „Hilfarther Jung“, der schon mit 21 Jahren Erfahrung in der Bezirksliga gesammelt hat, den Weg zurück zu uns findet.

Verabschieden mussten wir uns von gar keinem Spieler. René Görtz hat zwar seine aktive Karriere beendet, bleibt uns aber als 1. Kassenwart weiter erhalten. Zum Saisonende haben wir ihn auf dem Platz aber trotzdem symbolisch aus der Mannschaft verabschiedet und uns bei ihm für die Zeit als Spieler bedankt.

Wie siehst du der kommende Saison entgegen?

René Götz hat seine aktive Karriere beendet

Die 1. Mannschaft muss sich jetzt wieder in der B-Liga zurechtfinden. Ich glaube, dass die Jungs den anderen Teams auf Augenhöhe begegnen können. Das Team hat einen erstklassigen Trainer, guten Zusammenhalt und ist motiviert. Ich freue mich auf die Spiele. Gerade jetzt, wo das Vereinsheim fertig ist, können wir allen Spielern auch eine deutlich höhere Qualität am Platz bieten.

Das Vereinsheim wurde vor einigen Wochen eröffnet. Wie war das für dich?

Naja, man wird mir wohl glauben, dass die Eröffnung sicherlich der Höhepunkt in meiner Vereinsgeschichte war. Wir haben jahrelang daran gearbeitet und ich bin unendlich froh und stolz, dass wir so ein großes Projekt umsetzen konnten. Der Eröffnungsabend war einmalig und wird für immer in meiner Erinnerung bleiben.

Aber wir hatten auch schon andere große Ereignisse in diesem Jahr. Man denkt da zum Beispiel an den Haarspendetag, der top organisiert und bestens besucht war. Und ich freue mich natürlich auch noch auf den wepStrom-Lauf, der im Oktober stattfindet.

Noch kurz zur Jugend: Da gab es in den letzten Wochen und Monaten einige Schwierigkeiten. Wie sieht es jetzt aus?

Es ist natürlich schade, dass uns mehrere Jugendspieler verlassen haben und wir nicht mehr in allen Jugenden eigene Mannschaften stellen können. Wir haben versucht, Lösungen für die Spieler zu finden und sind teilweise Spielgemeinschaften mit anderen Vereinen eingegangen.

Wir wollen aber mittelfristig natürlich wieder dahin zurück, in möglichst jeder Jugend eine eigene Mannschaft zu haben. Der Jugendvorstand und alle Trainer und Betreuer machen einen fantastischen Job, den man nicht unterschätzen darf.

Am Montag hat der Vereinsvorstand deshalb beschlossen, ein Investitionsprogramm in vierstelliger Höhe bereitzustellen. Davon soll die Jugendabteilung mit neuen Trainingsmaterialien ausgestattet werden. Außerdem wird derzeit an weiteren Freizeitangeboten für die Jugendspielerinnen und -spieler gearbeitet.

Man darf aber auch nicht vergessen, dass schon jetzt manche Jugendteams sensationell abschneiden, gerade die ganz jungen Spieler. Und jedem im Verein ist ja bewusst, dass die C-Juniorinnen auch in der zurückliegenden Saison einen Titel nach dem anderen einfahren konnten.

Ich glaube, dass wir insgesamt im Verein alle eine sehr gute Arbeit machen.

Danke für das Interview!

Autor: Christoph Hensen
Datum: 12. Juli 2017