Im Elfmeterschießen

C-Juniorinnen verpassen dritte Pokalrunde nur knapp


Was für ein Pokalkrimi! Es war eines der wichtigsten Spiele in der noch jungen Geschichte der Hilfarther C-Juniorinnen. Nachdem sich das Team von Markus Sodekamp und Holger Herling in der ersten Runde des FVM-Pokals gegen Viktoria Frechen mit einem 4:0-Erfolg durchsetzte, wartete am Mittwoch Abend der TuS Köln rechtsrheinisch als nächster Pokalgegner.

Das in Hilfarth gastierende Kölner Team spielt im Ligabetrieb in der Mittelrheinliga, ist dort Vierter. Trotzdem war Spielerinnen und Zuschauern schon in den ersten Minuten klar, dass die beiden U15-Mannschaften auf Augenhöhe spielen. Das spiegelte sich in der ersten Halbzeit auch im Ergebnis wieder, die erste Hälfte blieb torlos.

In der Mitte der zweiten Hälfte könnte der TuS Köln rrh. nach einer Standardsituation in Führung gehen. Der TuS Jahn gab sich damit aber nicht zufrieden und erreichte in der Nachspielzeit den ersehnten Ausgleich. Das nach der torlos verstrichenen Verlängerung stattfindende Elfmeterschießen stellte die Nerven der Zuschauer auf die Probe. Sieben Mal hintereinander trafen die Schützen beider Teams. Glück für den Gast: In der achten Runde verwandelte lediglich die Kölner Spielerin, nachdem auf Jahn-Seite ein Ball an die Latte ging.

Trainer Markus Sodekamp nach dem Spiel: „Wir haben uns nichts vorzuwerfen. Die Mädchen haben bis zum Schluss gekämpft und waren spielerisch nicht unterlegen.“

Autor: Christoph Hensen
Datum: 3. Mai 2017